Dokumentationszentrum Zeiler Hexenturm

Am 20. November 2011 eröffnete die Stadt Zeil a. Main das Dokumentations- und Informationszentrum Zeiler Hexenturm, in dem die Geschichte der Hexenverfolgung anschaulich dargestellt wird. Die direkt an den oberen Stadtturm angrenzende ehemalige Fronveste (Gefängnis) wurde saniert und der historische Zugang zum Turm, der ehemals über den Wehrgang der Stadtmauer erschlossen war, wurde wieder hergestellt. Der Stadtturm selbst beherbergt bauliche Überreste eines Kerkers aus der Zeit der Hexenverfolgung, die beim Besuch des Zeiler Hexenturms ebenfalls besichtigt werden können. Der Aktivraum im Erdgeschoss der ehemaligen Fronveste wird vielseitig genutzt. Er bietet durch seine multimediale Ausstattung und flexible Bestuhlung einen Raum für Seminare, Vorträge, pädagogische Aktivitäten v. a. für Schulklassen und Vereine und beherbergt eine Leseecke für Besucher mit Literatur rund um das Thema Hexenverfolgung.


Im ersten Obergeschoss ist eine Dauerausstellung zum Thema Hexenverfolgung eingerichtet, die neben Informationen und Dokumenten zur Geschichte der frühneuzeitlichen Hexenverfolgung dem Besucher sowohl durch die räumliche Inszenierung als auch durch den Einsatz audiovisueller Mittel emotionale und persönliche Impulse gibt, die das Phänomen der Hexenverfolgung für den heutigen Menschen nachvollziehbar macht und so Denkanstösse in Gang bringt. Im Dachgeschoss finden wechselnde Ausstellungen statt (siehe „Wechselausstellung“). Hier befindet sich auch der historische Zugang zum Stadtturm.